Straßenbaumaßnahme Theresienstraße

In der Anliegerbesprechung am 22.10.2009 wurde der Vorentwurf vom 23.06.2009 des Ing.-Büros ING Traunreut GmbH aus Traunwalchen vorgestellt. Der Planentwurf sieht eine Straßenbreite mit 5 m, einem Bankett mit 0,50 m auf der Westseite und einem Gehweg mit einer Breite von 1,50 m auf der Ostseite vor.

Lageplan Teil Nord
Lageplan Teil Süd
Regelquerschnitte mit 3 Varianten
Kostenschätzungen

Von den Anliegern wurden daraufhin zusammengefasst folgende Anregungen und Bedenken vorgetragen:

  • es wird kein Gehweg erwünscht
  • die Straßenbreite soll reduziert werden
  • der Einzeiler auf der höheren Straßenseite ist nicht erforderlich
  • bei den Wasserleitungsarbeiten wurde schlechtes Material verfüllt
  • der Unterbau entlang der Kanaltrasse wurde schlecht verdichtet
  • von den Anliegern wurde das südliche Teilstück in Eigenregie selbst errichtet und Kosten für die Asphaltierung übernommen.

In der Sitzung des Gemeinderates vom 29.03.2011 wurde über die Anregungen und Bedenken der Anlieger beraten und die weitere Vorgehensweise festgelegt. Die Anregungen und Bedenken wurden dabei so weit wie möglich berücksichtigt und festgelegt, das Ing.-Büro mit einer bestandsorientierten Fortschreibung des Planentwurfs zu beauftragen. Des Weiteren sollen die Anlieger erneut beteiligt werden.

Der Planentwurf wurde bereits im April 2011 fortgeschrieben. Wegen der Schwierigkeiten beim Ausbau der Stötthamer Straße in Chieming wurde das Vorhaben in der Theresienstraße zunächst zurückgestellt. Der nun vorliegende bestandsorientierte Planentwurf in der Fassung vom 21.04.2011 sieht keinen Gehweg vor und die Breite der Fahrbahn beträgt 5 m von der Laimgruber Straße bis zur ersten Einmündung der Ortsstraße Weisskreuzäcker mit beiderseitigen Banketten. Im übrigen südlichen Bereich der Theresienstraße ist eine Fahrbahnbreite von 5,50 m geplant.

Lageplan Teil Nord
Lageplan Teil Süd
Regelquerschnitte
Kostenschätzung

Die nun vorgesehene gesamte Straßenbreite beträgt zwischen 6 m und 6,50 m und bleibt gegenüber dem Bebauungsplan (8 m) und der Planung mit dem Gehweg (7m) deutlich zurück. Aufgrund der zahlreichen Grundstückseinfahrten kann auf den Einzeiler auf der höheren Straßenseite nicht verzichtet werden. Bezüglich des vorhandenen Unterbaus in und außerhalb der Leitungstrassen wird bei Beginn der Bauarbeiten eine geotechnische Untersuchung durchgeführt.